Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer
Bernhard Sekles (c) Dr. Hochs Konservatorium
Musik
Mi, 30. Oktober 2019 —— 12:30

Mittagskonzert #58: »Wozu denn Nacht und Sang?« Ein Streifzug durch das Liedschaffen von Bernhard Sekles

In der Reihe „Bernhard Sekles und seine Schüler“ erinnert das 58. Mittagskonzert an den Komponisten Bernhard Sekles (1872-1934) selbst. Auch wenn der Schwerpunkt seines Schaffens bei Kammer- und Orchestermusik sowie seinen vier Opern lag, stand für ihn zunächst das Lied im Mittelpunkt. Die elf Werke für eine Singstimme und Klavier sind jeweils kleine Liedgruppen oder -zyklen. Die vertonten Texte reichen von osteuropäischer, orientalischer und chinesischer Volkspoesie bis hin zu aktueller Dichtung seiner Zeit.
Bei dem Streifzug durch Sekles' Liedschaffen werden Hans Christoph Begemann (Bariton) und Hilko Dumno (Klavier) musikalisch-literarische Entdeckungen abseits des gängigen Repertoires vorstellen. Prof. Dr. Jürgen Blume wird dazu eine kurze Einführung geben.

Veranstalter der Konzertreihe ist die Romanfabrik e.V.
Das Konzert findet im Leopold Sonnemann-Saal des Historischen Museums statt.

8€ Eintritt (kein Vorverkauf)
Infos zum Start: Museumskasse
Reservieren Sie jetzt Karten:
Telefonisch unter 069/49084828


Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
01
 
02
 
03
 
04
 
05
 
06
 
07
 
08
 
09
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
Besucherin in der Ausstellung (c) HMF, Stefanie Kösling
Buchvorstellung und Diskussion
Mi, 30. Oktober 2019 —— 18:30

Gekauft. Gesammelt. Geraubt?
 

Von Mai bis Oktober 2018 beschäftigte sich das Stadtlabor des Historischen Museums mit der Frage, wie Museen und Privatleute während des Nationalsozialismus vom „legalisierten Raub“ an den Juden profitierten. Anlass war die Präsentation der Ausstellung „Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen 1933-1945“ des Fritz Bauer Instituts im Historischen Museum. Das Jüdische Museum, das Museum Angewandte Kunst und das Weltkulturen Museum schlossen sich an. Es entstanden vier Ausstellungen und ein gemeinsames Begleitprogramm. Die Kurator*innen präsentieren die gemeinsame Ausstellungsdokumentation und diskutieren mit Meike Hopp (Vorsitzende AK Provenienzforschung), wie der „legalisierte Raub“ heute noch nachwirkt.

Mit: Angela Jannelli (Historisches Museum), Gottfried Kößler und Johannes Beermann-Schön (Fritz Bauer Institut), Bettina Schmaltz (Stadtlaborantin), Eva Atlan und Linda Wiesner (Jüdisches Museum), Grit Weber und Katharina Weiler (Museum Angewandte Kunst), Julia Friedel (Weltkulturen Museum) und Meike Hopp (AK Provenienzforschung).

Leopold Sonnemann-Saal
mit Kurator*innen und Stadtlaborant*innen
4€ / 2€ Eintritt


Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
01
 
02
 
03
 
04
 
05
 
06
 
07
 
08
 
09
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31