Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer
Stadtlabor
Do, 11. Februar 2021 —— 19:00

Online:
Black History Month:
Storytelling-Abend

Der Black History Month wird im Februar in zahlreichen Ländern gefeiert und würdigt die Geschichte Schwarzer Menschen. Dekolonisierung beschreibt die Verbindung von Rassismus, Kolonialismus und Wissenschaft. Einerseits wird der historische Prozess beschrieben, der mit den Unabhängigkeitskämpfen einzelner Länder aus den kolonialen Verhältnissen beginnt. Andererseits wird darunter der andauernde Prozess verstanden, sich mit den Langzeitwirkungen zu beschäftigen. Ihnen muss sich unsere Gesellschaft stellen. Diskussionen über den Umgang mit kolonialen Objekten in Museen, Forderungen nach der Umbenennung von Straßen, einer rassismusfreien Sprache und Denkens oder einem diversitätsbewussten Kulturbetrieb zeigen die Brisanz des Themas. Der Erzähl-, Lese- und Performance-Abend regt Denkprozesse an. Die Sprecher*innen kommen aus unterschiedlichen Kontexten und bringen vielseitige Perspektiven mit. Es sind persönliche Eindrücke, gepaart mit politischen Kontexten, die an die in Afrika verbreitete Tradition der Oral History erinnern sollen.

Sprecher*innen: Itohan Osarenkhoe, Lydia Mesgina, Joanna Tischkau, FrauHerr Meko
Moderation: Hadija Haruna-Oelker

In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms der Stadtlabor-Ausstellung „Ich sehe was, was du nicht siehst. Rassismus, Widerstand und Empowerment“ des Historischen Museums Frankfurt. Weitere Informationen unter jugend-kultur-kirche sankt peter

Livestream auf dem YouTube-Kanal der Bildungsstätte Anne Frank unter: https://youtu.be/r9wp2Sj7E4w
 

Februar 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
 
02
 
03
 
 
05
 
06
 
07
 
08
 
09
 
 
 
12
 
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
 
 
28