Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer

Die neue Dauerausstellung Frankfurt Jetzt! wird ab 2017 im Obergeschoss des Neubaus zu sehen sein. Frankfurt Jetzt! ist eine rund 1.000 qm große Ausstellungs - und Veranstaltungsfläche, auf der wir in Zusammenarbeit mit Frankfurter/innen unsere Stadt immer wieder neu erkunden. Wie lebt es sich in Frankfurt? Was macht unsere Stadt aus? Was wünschen wir uns für die Zukunft?


Wer könnte diese Fragen besser beantworten als die Frankfurter/innen selbst? Sie sind die Expert/innen dieser Stadt, und dieser Raum ist ihrem Frankfurt - Wissen gewidmet. Wir laden sie ein, ihr Expertenwissen im Historischen Museum Frankfurt sichtbar zu machen und mit anderen zu teilen.

Das Motto von Frankfurt Jetzt! ist: Frankfurt ist viele Städte. In welchem Frankfurt lebst Du? Um diese Frage zu beantworten entwickeln wir immer wieder neue Methoden sowie Ausstellungs - und Veranstaltungsformate. Die Ausstellung befasst sich mit der Gegenwart Frankfurts und fragt nach dem Erfahrungswissen ihrer Bewohner/innen. Sie richtet sich in erster Linie an Frankfurterinnen und Frankfurter. In diesem Ausstellungsbereich spielen paritzipative Methoden eine große Rolle.

Ein wichtiger Part bei der Entstehung dieses neuen Ausstellungsraumes kommt den Amsterdamer Ausstellungsarchitekten KOSSMANN.DEJONG zu, mit denen wir zusammen das partizipative Ausstellungskonzept und die gestalterische Form fortentwickeln.

 
Das Foto zeigt den Modellbauer bei der Arbeit am Modell.
Der Modellbauer bei der Arbeit © HMF
Das Foto zeigt das erste Modell des Frankfurt-Modells aus Pappe
Erster Entwurf des Frankfurt-Modells aus Pappe © HMF

Ein künstlerisches Stadtmodell von über tausend Frankfurter/innen und Herman Helle, Frankfurt/Rotterdam 2015 bis 2017

Das Frankfurt-Modell in der Dauerausstellung zeigt die Stadt so, wie sie 2015 von den Bewohner/innen beschrieben wurde. Das Historische Museum befragte 1.166 Frankfurter/innen nach ihren Stadt-Ansichten. Der Künstler Herman Helle hat daraus ein lebendiges Modell gebaut. Lieblingsorte und Unorte, die Vielfalt der Stadtteile und die Wahrnehmung der Stadt stehen im Mittelpunkt des Frankfurt-Modells. Es zeigt, wie die befragten Frankfurter/innen ihre Stadt sehen. Herman Helle hat dies künstlerisch übersetzt: die wichtigsten Orte stellt er in einem größeren Maßstab dar, manche Geschichten werden durch Anspielungen und Fundstücke erzählt. Geräusche und Videos vermitteln die Lebendigkeit der gefühlten Stadt.
Die Stadtgesellschaft ist sehr unterschiedlich. Deshalb sind die Meinungen der Frankfurter/innen oft widersprüchlich. In Frankfurt liegen Dorf und Stadt, Hochhaus und Fachwerk, Bebauung und Grün ganz dicht nebeneinander. In dem multimedialen Materialmix des Modells treffen diese Gegensätze aufeinander, überraschende Nachbarschaften treten zu Tage.

Fotographie eines Stadtlaborplakats zum Gallusviertel hinter Glas, in dem sich die Galluswarte spiegelt
Stadtlabor Sommertour Gallus © HMF
Das Foto zeigt eine große Gruppe von Menschen, die an einer Veranstaltung der Sommertour 2015 teilnehmen
Sommertour Stadtlabor © HMF

Zeig mir Dein Frankfurt! Im Stadtlabor erforschen wir gemeinsam mit den Frankfurterinnen und Frankfurtern die Stadt, denn sie sind die Expert/innen für ihre Stadt!
Stadtlabor im Museum
Auch wenn wir alle in der selben Stadt leben, so erleben wir Frankfurt doch sehr unterschiedlich. Im Stadtlabor erkunden wir diese verschiedenen Frankfurts und stellen sie der Öffentlichkeit vor. In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Personen und Gruppen entstehen so Ausstellungen, Filme oder Veranstaltungen über die Stadt. Die Projekte können ab 2017 sowohl in der Dauerausstellung Frankfurt Jetzt! als auch online im Stadtlabor Digital und unterwegs im Stadtraum gezeigt werden.

Stadtlabor unterwegs
Um herauszufinden, wie es sich in Frankfurt lebt, verlassen wir auch die Museumsmauern und sind dann mit dem Stadtlabor unterwegs vor Ort. Wir wollen wissen, wie es sich in Frankfurt lebt, wie die Stadt subjektiv wahrgenommen und erfahren wird. Am besten können das natürlich die Frankfurterinnen und Frankfurter beantworten.
Das Stadtlabor ist ständig in Bewegung. Wir erforschen verschiedene Orte und Facetten der Stadt. Wir entwickeln aber auch immer neue Methoden der partizipativen Stadterforschung und erproben neue Ausstellungs- und Veranstaltungsformate.
Das Stadtlabor unterwegs gibt es seit 2010. Seither sind fünf große Ausstellungen entstanden, die wir jeweils zusammen mit vielen verschiedenen Frankfurter/innen gemacht haben. Wir waren im Ostend und im Stadionbad, haben Ginnheim, die Wallanlagen und das Gallus erforscht. 2015 waren wir auf Sommertour, bei der Sommertour 2016 war das Stadtlabor mit künstlerischen Interventionen, Workshops, Stadtspaziergängen, Lesungen und der Frage „Wer wohnt wie in Frankfurt?“ unterwegs.
Hier findet sich eine Übersicht über alle bisherigen Stadtlabor-Projekte.
 

Entwurfszeichnung von Sigrid Sigurdsson zur Bibliothek der Alten, 1999
Bibliothek der Alten Entwurfzeichnung © HMF Rolf Lenz
Das Foto zeigt die Präsentation
Präsentation "Wege nach Frankfurt" © HMF Petra Welzel

Die Bibliothek der Alten ist ein von Sigrid Sigurdsson initiiertes künstlerisches Erinnerungsprojekt, das von über 100 Autor/innen mit Leben gefüllt wird. Mit einer Laufzeit von 105 Jahren (2000 – 2105) ist das Projekt generationenübergreifend angelegt.
Hier werden Bücher und Kassetten aufbewahrt, eingereicht von Privatpersonen, Institutionen, Gruppen und Initiativen. Die in den Beiträgen dargestellten Themen decken ein breites Spektrum ab, das von autobiographischen Arbeiten, über künstlerische Beiträge bis hin zu wissenschaftlichen Darstellungen reicht. Wir führen regelmäßig Veranstaltungen zu einzelnen Themen oder Beiträgen durch.
Die Bibliothek der Alten wurde ursprünglich für die Ausstellung „Das Gedächtnis der Kunst. Geschichte und Erinnerung in der Kunst der Gegenwart" (2000/2001) konzipiert. Gemeinsam mit dem damaligen Museumskurator Kurt Wettengl suchte Sigrid Sigurdsson 100 Autorinnen und Autoren, die mit der Geschichte der Stadt Frankfurt am Main verbunden sein sollten. Die Teilnehmer/innen sollten einen biografischen, historischen oder wissenschaftlichen Rückblick auf das vergangene Jahrhundert erstellen.


Seit 2004 ist die Bibliothek der Alten Teil der Dauerausstellungen des Historischen Museums Frankfurt. Mittlerweile sind fast 90 Beiträge in die Bibliothek der Alten eingegangen. Sie bestehen aus historischen oder biografischen Betrachtungen, Tagebüchern oder Briefwechseln, aus Zeichnungen, Protokollen, künstlerischen und wissenschaftlichen Beiträgen sowie aus Fotos, Tonbändern oder Filmen. Es gibt keine inhaltlichen Vorgaben, die Bibliothek weist eine breite Vielfalt an Themen und Erinnerungen auf.
Teilnehmer über 50 haben drei Jahre Zeit, ihren Beitrag zu erstellen, wer jünger als 50 Jahre ist, hat bis zu 50 Jahren Zeit. So entstehen auch Beiträge, die in die Zukunft weisen und das beginnende 21. Jahrhundert reflektieren werden. Jedes Jahr kommen zwei weitere Autor/innen dazu. Am Ende wird die Bibliothek der Alten aus 200 Beiträgen bestehen und einen Zeitraum von mehr als zweihundert Jahren erinnerter Geschichte umfassen.
Ziel des Projekts ist es, die Geschichte der Stadt Frankfurt am Main aus unterschiedlichen Perspektiven kennenzulernen und kommenden Generationen die Möglichkeit zu geben, sich mit den Erinnerungen und Berichten der Älteren auseinander zu setzen. Wie die Erfahrung zeigt, kann solch ein „Offenes Archiv“, in dem die Bürger aktiv an einem Erinnerungsprozess teilnehmen, Auslöser weiterführender Diskussionen und Prozesse sein, die den Umgang einer Stadt mit ihrer eigenen Geschichte nachhaltig beeinflussen.
 
Nutzung der Bibliothek der Alten
Bis zum 7. Mai ist jeden Dienstag von 14 bis 17 Uhr eine Autorin oder ein Autor der Bibliothek der Alten anwesend, um das Projekt und seine Beiträge vorzustellen. Danach wird die Bibliothek der Alten eingepackt und für den Umzug in den Neubau vorbereitet. Im Herbst wird sie als "Bibliothek der Generationen" in neuer Gestalt wiedereröffnet. Die in der Bibliothek aufbewahrten Bücher können während der Öffnungszeiten des Museum eingesehen werden, Kassetten können nur dienstags oder nach Voranmeldung eingesehen werden. Eine alphabetische Übersicht informiert über die alle Projekt beteiligten Autorinnen und Autoren.