Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer

Ich sehe was, was Du nicht siehst. Rassismus, Widerstand und Empowerment

Stadtlabor-Ausstellung
1. Oktober 2020 bis 28. März 2021
(Laufzeit verlängert!)


Ab Oktober 2020 zeigt das Historische Museum Frankfurt eine Stadtlabor-Ausstellung mit dem Titel „Ich sehe was, was du nicht siehst. Rassismus, Widerstand und Empowerment“. Gemeinsam mit den Stadtlaborant*innen möchten wir den Blick auf postkoloniale Kontinuitäten und Brüche in Frankfurt legen. Das Stadtlabor lebt als partizipatives Ausstellungsformat, von der Beteiligung der Bürger*innen der Stadt. Deshalb ist das Ziel der Ausstellung, einen multiperspektivischen Blick auf das Beziehungsgeflecht zwischen kolonialer Vergangenheit und postkolonialer Gegenwart zu werfen.  

Im öffentlichen Diskurs werden die Themen Rassismus, Kolonialgeschichte und deren Kontinuitäten nur marginalisiert thematisiert und oft ohne den Einbezug ehemals kolonisierter Menschen und Länder verhandelt. Die Geschichtsschreibung ist überwiegend von Menschen der Mehrheitsgesellschaft verfasst worden, weshalb wichtige Perspektiven fehlen. Durch das Stadtlabor soll ein Raum geschaffen werden, in dem gegenwärtige Auswirkungen von ungleichen Machtverhältnissen sichtbar gemacht werden sollen. Das betrifft vor allem Narrative von marginalisierten Menschen, wie z.B. Schwarze Menschen, People of Color, Sinti*ze und Rom*nja, sowie Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrungen. Wir möchten diese Narrative, Perspektiven und Erfahrungen in der Stadtlabor-Ausstellung in den Mittelpunkt rücken. Die Beiträge entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen Museum und Expert*innen aus der Stadt. Angesprochen sind Bewohner*innen genauso wie Wissenschaftler*innen, Künstler*innen,Forscher*innen und anderweitig Interessierte. In den Stadtlabor-Workshops diskutieren und erarbeiten wir von November 2019 bis Mai 2020 gemeinsam mit den Stadtlaborant*innen Inhalte für die Ausstellung. Diese Beiträge können postkoloniale Erkundungstouren, Podcasts zu Alltagsrassismus, Interviews zu marginalisierten Narrativen, aber auch empowernde Installationen und vieles mehr sein. Ergänzt werden diese Frankfurter Positionen durch sechs künstlerische Beiträge, die wir über einen Open Call for Artists ausgewählt haben.

Aktuell sind an der Stadtlaborausstellung Menschen aus unterschiedlichen aktivistischen und migrantischen Initiativen sowie Vereinen Frankfurts beteiligt.
In der Ausstellung wird es auch einen partizipativen Anteil geben, der es den Besucher*innen ermöglicht direkt und unmittelbar einen subjektiven Beitrag im Museum zu hinterlassen.


Impressum
Gesamtleitung: Jan Gerchow
Leitung Frankfurt Jetzt!: Susanne Gesser
Kuratorinnen: Susanne Gesser, Puneh Henning, Ismahan Wayah
Susanne Thimm (wissenschaftliche Volontärin)
Mariama Koller, Merle Kondua, Jeanne Nzakizabandi (Assistenz)
Elsa Bosch, Barbara  Mugalu (kuratorische Beratung)

Stadtlaborant*innen:Afghan Refugee Movement: Sarmina Stuman; Förderverein Roma e.V.: Stephan Wirtz; frankfurt post-kolonial: Sebastian Garbe, Friederike Odenwald; Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland e.V.: Alhaji Allie Bangura, Denise Bergold-Caldwell, Evelyne Bischof-Wörner, Manga Diagne, Laura Digoh-Ersoy, Mirjam Elomda, Michael Girmay, Amir Haile, Hadija Haruna-Oelker, Elisabeth Kaneza, Sonja Keil, Feven Keleta, Mahret Kupka, Mirrianne Mahn, Sakhile Matlhare, Lara-Sophie Milagro, Ayindo Napoé, Christelle Nkwendja-Ngnoubamdjum, Itohan Osarenkhoe, Camilla Ridha, Lutz Sebastian Seelos, Vanessa E. Thompson, Matti Traußneck, Eleonore Wiedenroth-Coulibaly; Streikbündnis 8. Mai: Justus Becker, Ayesha Khan, Oguz Sen; UB Frankfurt: Aïsha Othman, Anne Schumann-Douosson; Ubuntu Passion Art e.V.: Zerai Kiros Abraham, Marie Alonga, Riem Elhaji Ahmed Mukhtar; Amir Haile, Lydia Mesgina, Yasin Pehlivan, Benedikt A. Sesay; Anita Adam; Minas Adam Ahmed; Lisa Marie Asferachew; Dragiza Pasara Caldaras; Miyase Ceren; Marita Ebel; Sandrine Nraye-Kpoumie; Mirrianne Mahn; Clarrisa Glüse; Macarena González Ulloa; Encarnación Gutiérrez Rodríguez; Ursula Logossou; Jeanne Nzakizabandi; Alina Diana Preda; Ardavan Safari; Ursula Schmidt Pallmer; Pinar Tuzcu; Matthew Vazquez    

Künstlerische Projekte: Das Kit: Blicke gegen Rassismus: Shiva Amiri, Eugenia Césped-Winter, Ana Paula Dos Santos, Sam Sylver; Dekolonial Frankfurt: Elsa M’Bala; Limbo Citizen: Lillian Dam Bracia, Pien den Hollander, Ivo Koolen; Schwarze Deutsche Welle: Frieder Blume, Elisabeth Hampe, Anta Helena Recke, Joana Tischkau; SichtBar: FrauHerr Meko; Yellow Banana: Olivia Hyunsin Kim
Leihgeber*innen: BLM Frankfurt: Aida Roumer; Weltkulturenmuseum Frankfurt: Vanessa Gliszczynski; Mahmood Saeed; Oguz Sen; Justus Becker

Prozessbegleitung: Halil Can
Ausstellungsgestaltung: Elsa Bosch, mugalu_kommunikations-design: Barbara Mugalu
Ausstellungsgrafik: mugalu_kommunikations-design: Barbara Mugalu